25.02.2018 20:26:18
Navigation
· Bugtracker
· Kontakt
· Web Links
· Suche
· Buchtipps
Login
Benutzername

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren

Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.
Mitglieder Online
· Gäste Online: 4

· Mitglieder Online: 0

· Mitglieder insgesamt: 14,016
· Neuestes Mitglied: bear
Foren Themen
Neueste Themen
· gelöschte E/Ü Kont...
· Eingangsrechnung 10,...
· Notebookkauf auf wel...
· Datenimport .csv
· Elster Export Instal...
Heißeste Themen
· Notebookkauf auf ... [20]
· Eingangsrechnung ... [8]
· gelöschte E/Ü K... [4]
· Datenimport .csv [1]

Thema ansehen
 Thema drucken
Eigenbeleg
dette23
Hallo,

ich habe etliche Betriebskosten über ebay-Einkünfte. Obwohl ich die Leute bat, mir eine Rechnung zu schicken, tat es niemand. Auf meinen Kontoauszügen kann das Finanzamt aber nachvollziehen, woher die Ausgabe stammt. Reicht das?

Noch schwieriger wird es, wenn ich Fachliteratur bar auf einem Flohmarkt kaufe. Sollte ich vielleicht dann einen Eigenbeleg schreiben? Ich als Privatperson habe es gekauft und damit ich eine Quittung bekomme, verkaufe ich Privatperson das Buch an mich als Selbstständige? Ist das so richtig?


Freundliche Grüße
dette
 
www.declex.de
mielket
Naja, ist eher eine Art Aktennotiz und man sollte es nicht übertreiben.

Das Problem ist, dass Du in einem Sebstbeleg keine USt ausweisen darfst.
 
http://am3.notify.live.net/throttledthirdparty/01.00/AQGwcKFTwqFdQoAAdm9TTl6zAgAAAAADEwAAAAQUZm52OjE3QjlBNEFEQTU4QzU2ODAFBkxFR0FDWQ
dette23
danke für deine Antwort.

Ust. kann ich sowieso nicht ausweisen bei Privatkauf, auch ohne Eigenbeleg.

Ich frage mich nur, ob ich überhaupt einen Eigenbeleg machen muss oder der Kontoauszug reicht, der nun eben keine Rechnung hat.
Freundliche Grüße
dette
 
www.declex.de
hans50
Moin,

dette23 hat geschrieben:

....ich habe etliche Betriebskosten über ebay-Einkünfte. Obwohl ich die Leute bat, mir eine Rechnung zu schicken, tat es niemand. Auf meinen Kontoauszügen kann das Finanzamt aber nachvollziehen, woher die Ausgabe stammt. Reicht das?....


Hängt nicht zuletzt vom Wohlwollen des Finanzbeamten ab.

Ich kaufe selbst regelmäßig ziemlich viel Zeugs über Epay, wobei es sich zu 99% um Ware zum Weiterverkauf handelt.

Die wenigsten der Ebay-Verkäufer sind willens, eine Rechnung oder wenigstens eine Quittung auszustellen.

Nach meiner Erfahrung handelt es sich bei vielen Epay-Verkäufern um Gewerbetreibende, die aber bei Epay als "Privatanbieter" auftreten und ihre Einnahmen aus Epay-Verkäufen an Umsatz- und Einkommensteuer vorbei einsacken. Die scheuen sich natürlich, irgendwelche Rechnungen oder Quittungen auszustellen.

Epay macht zudem die direkte Kommunikation mit dem Verkäufer schwierig, weil alle Kommunikation über das unsägliche "Ebay-Mitteilungssystem" laufen muß.

Mein Finanzamt habe ich dazu mal befragt. Der zuständige Fiskalmensch war verständig und hat mir gestattet, als Kaufbeleg die Ebay-Mitteilung ("Herzlichen Glückwunsch..." oder so ähnlich heißen die E-Mails doch von Ebay, oder?) zu verwenden.

Es sind zwar keine richtigen Rechnungen, aber zumindest stehen da fast alle Angaben drin, die eine Rechnung enthalten muß:

- Name und Anschrift des Verkäufers
- Datum
- Beschreibung des Kaufgegenstandes
- Kaufpreis


...Noch schwieriger wird es, wenn ich Fachliteratur bar auf einem Flohmarkt kaufe. Sollte ich vielleicht dann einen Eigenbeleg schreiben? Ich als Privatperson habe es gekauft und damit ich eine Quittung bekomme, verkaufe ich Privatperson das Buch an mich als Selbstständige? Ist das so richtig?...


Schwierig. Die Finanzfritzen haben das wunderschöne Wort "Glaubhaftmachung" erfunden (würg).
Da wohl kaum ein Flohmarktverkäufer bereit sein wird, eine Rechnung/Quittung mit seinem Namen, Adresse und Zahlbetrag auszustellen, geht's wohl nur mit Eigenbelegen. Die müssen dann halt "glaubhaft" sein (nochmal würg).

HTH,
Hans.
 
dette23
Hallo Hans,

danke für deine ausführliche Antwort.

Der Tipp mit den ebay-Informationen ist ja schon mal sehr gut. Ich werde gleich mal nachschauen, ob ich die alle noch habe und ausdrucken.

Meine Verkäufer waren alles keine Händler, sondern tatsächlich Privatverkäufer und ich kann verstehen, dass die sich nicht die Arbeit machen und eine Rechnung schreiben. Es ist ja gesetztlich nicht so geregelt.

Mit meiner Fachliteratur habe ich dann wohl kein Glück. Aber glaubhaft machen könnte ich es, in dem ich die Fachliteratur unter die Nase halte. Sie existiert ja tatsächlich und dass ich sie brauche, kann man an meinem Job sehen. Die Literatur hat direkt etwas mit meiner Tätigkeit zu tun.

Mehr als Ablehnen können die doch bei einer Prüfung sowas nicht, oder gibt es dann evtl. gleich Strafen?
Freundliche Grüße
dette
 
www.declex.de
hans50
Moin Dette,

dette23 hat geschrieben:
....Mehr als Ablehnen können die doch bei einer Prüfung sowas nicht, oder gibt es dann evtl. gleich Strafen?.....


Strafen - i wo. Das einzige, was eintreten kann, ist die Nicht-Anerkennung als Betriebsausgabe, d.h. letztendlich stehen in der EÜR weniger Betriebsausgaben als tatsächlich angefallen sind, wodurch sich der Gewinn vergrößert bzw. der Verlust verringert. Das ist ärgerlich, vor allem wenn es um nicht immer ganz preiswerte Fachliteratur handelt.

Ich weiß nicht, ob es sinnvoll wäre, einen Quittungsblock mit auf den Flohmarkt zu nehmen und den privaten Verkäufer dann um eine Quittung zu bitten. Andererseits: wenn es sich eindeutig um einen gewerblichen Flohmarktbeschicker handelt (diese müssen ihren Stand mit ihrem Firmenschild bestücken), hast Du Anspruch auf eine richtige Rechnung bzw. Quittung, fein säuberlich mit ausgewiesener MWSt.

MfG
Hans.

 
dette23
na dann führe ich erst mal alles auf, was ich ausgegeben habe und wenn die mir am Ende alles streichen, habe ich eben Pech gehabt. Wie oft kommen eigentlich solche Prüfungen vor?
Bearbeitet von dette23 am 03.02.2012 16:22:17
Freundliche Grüße
dette
 
www.declex.de
hans50
Moin,

dette23 hat geschrieben:
...Wie oft kommen eigentlich solche Prüfungen vor?...


Meines Wissens gibt es dafür keine ohne weiteres erkennbare Systematik. In der Abgabenordnung habe ich jedenfalls nichts finden können.

Aus eigener Erfahrung und aus Mitteilungen von Freunden und Berufskollegen kann ich berichten, daß bei kleinen Unternehmern (was wir EC&T-Anwender als Einnahme-Überschüsser ja letztendlich auch sind) ungefähr im 4. oder 5. Jahr nach Geschäftsgründung eine Einkommen- und Umsatzsteuerprüfung stattfindet.

Bei mir war so eine Prüfung im 5. Jahr, und das war 1996. Seither ist Ruhe.

M f G
Hans.

 
dette23
O,K. danke, heute weiß ich sowieso nicht, wie die Prüfer in 3-5 Jahren drauf sind. Ich gebe ja nichts Unrechtes an. Es kommt ja letztendlich sowieso auf die Einstellung des Beamten an und was für Gesetze es zu der Zeit dann gibt.
Freundliche Grüße
dette
 
www.declex.de
Joerg21
dette23 schrieb:

Ust. kann ich sowieso nicht ausweisen bei Privatkauf, auch ohne Eigenbeleg.

Ich frage mich nur, ob ich überhaupt einen Eigenbeleg machen muss oder der Kontoauszug reicht, der nun eben keine Rechnung hat.


Hi dette23,

Ein Kontoauszug ist nur ein Fremdbeleg würde dir da wahrscheinlich nicht ausreichen, es sei den du hast einen sehr kulanten Sacharbeiter bei deinem Finanzamt sitzen.

Dann würde ich zumindest einen Eigenbeleg ausstellen (hier eine gute Mustervorlage: http://www.eigenb...vorlage.de, die ich selbst auch nutze) wenn du schon keine Originalquittung hast. Achte darauf dass du den Anlass und den Grund für den Ersatzbeleg genau schilderst.
 
Springe ins Forum:
Forensuche



Shoutbox
Du musst eingeloggt sein, um eine Nachricht zu verfassen.

12.02.2018 15:02:48
Hallo, zu viel Gewinn gemacht, will jetzt den Investitionsabzugs
betrag nutzen, kann mir jemand sagen wie ich das buche? Frownsiehe auch "wie buche ich..."

10.02.2018 17:49:05
Habe gerade ein Schreiben meines FA erhalten, dass meine USS-Voranmeldung für das 4. Quartal 2018 bereits am 05.02.2018 eingegangen ist. Mein Fehler: Ich habe mit der Jahresdatei 2018 eine Aktion für

10.02.2018 14:40:58
Wie Du ein Formularfeld mit einem Konto verknüpfst findest Du unter Dokumentation -> Anleitung... -> Abschnitt 2.3

10.02.2018 13:00:55
Moinsen! Ich habe Einkünfte, die in den USA versteuert werden (MwSt); die müsste ich m.E. als "Übrige nicht steuerbare Einkünfte" ausweisen. Wie kann ich das bei EX&T machen? Gruß Jürgen

07.02.2018 20:35:33
@oliwin Kannstdu halten wie du willst. Wir EÜR Rechner müssten lt. Bundesfinanzhof nicht einmal die Buchungsbelege nummerieren. Es ist aber angebracht. Ich nummeriere nur meine Re seit 2003 durch.

07.02.2018 16:11:42
Hallo, kann mir bitte jemand sagen, ob ich die Belegnummern für Bank und Kasse im neuen Jahr fortlaufen lassen muss oder ob ich wieder bei 1 beginnen kann? Wie geht das ggf. ? VG Oli Smile

04.02.2018 14:24:15
@hansglueck, guckst du hier: http://www.easyct.
..icle_id=25

04.02.2018 08:24:39
Programm für 3 kleine Firmen auf einem PC nutzen?

30.01.2018 16:47:20
Ust-Voranmeldung und EÜR sowie die österr. Formulare sind schon unter Downloads -> Formular-Archiv verfügbar. USt-Erklärung kommt dann morgen dran...

26.01.2018 21:49:38
@ulgeRA: den anfangssaldo kannst du bei den bestandskonen ändern.

24.01.2018 20:09:24
@ulgeRA in der EÜR beginnt alles am 01.01. mit 0,00. Die Bank führt man eh allenfalls zusätzlich mit.

24.01.2018 10:24:06
Der Saldo meines Bestandskontos Bank stimmt nicht. Wie kann ich zum Jahreswechsel das aktuelle Saldo manuell verbuchen?

22.01.2018 08:30:02
Dauerbuchungen werden nicht mehr ausgeführt obwohl alle Daten übernommen wurden.

21.01.2018 22:28:01
Ich bin beigeistert von diesem leichten Programm! Habe aber ein großes Problem, er speichert automatisch unter one drive-und will ich die Datei neu öffnen, einen Tag später-sind alle Buchungen komplet

15.01.2018 16:26:00
Ein Gutes Neues Jahr! Habe die USt Voranmeldung 12/17 gemacht und bemerkt, daß diese die UST-Voranmeldungss
umme des gesamten Jahres (also nicht nur Dez) gemacht hat. Ich finde den Fehler aber nicht. J

10,668,101 eindeutige Besuche