06.04.2020 23:18:18
Navigation
· Bugtracker
· Kontakt
· Web Links
· Suche
· Buchtipps
Login
Benutzername

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren

Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.
Mitglieder Online
· Gäste Online: 3

· Mitglieder Online: 0

· Mitglieder insgesamt: 14,420
· Neuestes Mitglied: PMDMM
Foren Themen
Neueste Themen
· Umsatzsteuervoranmel...
· Übertragung zum Fin...
· Pendlerpauschale
· Installation unter O...
· Außenprüfung mit E...
Heißeste Themen
· Installation unte... [17]
· Umsatzsteuervoran... [6]
· Pendlerpauschale [5]
· Übertragung zum ... [2]
· Außenprüfung mi... [1]

Thema ansehen
 Thema drucken
Rückkehr zur Kleinunternehmerschaft
fischej
Im laufenden Jahr bin ich - zumindest in Teilen - Umsatzsteuerpflichtig. Nun will ich im Jahr 2020 wieder die Kleinunternehmerschaft nach § 19 in Anspruch nehmen.
Ich habe im Jahr 2019 Waren eingekauft, für die ich gezahlte Vorsteuern zurück erstattet haben möchte. Wenn ich Waren aus dieser Lagerhaltung in 2020 verkaufe, fallen dann trotz der Kleinunternehmerschaft darauf - weil Bestand aus 2019 - Umsatzsteuer an? Wenn nicht, wäre das doch zumindest ein Verlust zu Lasten des Landes.

immer wieder neue Fragen Shock
 
Thomas R
Also nach meinem Verständnis wird in der EÜR "nach Datum" = Zahlungseingang oder -Ausgabe gebucht.

Und zu einem Wechsel von der Regelbesteuerung zur Kleinunternehmerregelung noch folgende Hinweise aus dem Netz:

"Sie müssen aber eine Reihe von Bedingungen erfüllen:

Falls Sie zu Beginn Ihrer Selbstständigkeit freiwillig auf die Kleinunternehmer-Regelung verzichtet haben, sind Sie fünf Jahre lang an diese Entscheidung gebunden. Sie können dann frühestens im sechsten Jahr wieder Kleinunternehmer werden.

Ihr Vorjahresumsatz zuzüglich der darauf entfallenden Umsatzsteuer (!) war nicht höher als 17.500 Euro. Beispiel: Nehmen wir an, Ihre Lieferungen und Leistungen unterliegen dem üblichen Umsatzsteuersatz von 19 %. Dann dürfen Sie im Vorjahr nicht mehr als 14.705 Euro Umsatz erzielt haben (14.705 Euro + 2.793,95 Euro USt. = 17.498,95 Euro). Ab einem Umsatz von 14.706 Euro liegen Sie rechnerisch bereits über der Umsatzgrenze (14.706 Euro + 2.794,14 Euro = 17.500,14 Euro), mit der Sie im Folgejahr keinen Anspruch auf die Kleinunternehmer-Regelung hätten. (Falls es sich beim Vorjahr um ein „Rumpfjahr“ handelt, müssen der tatsächlich erzielte Umsatz auf 12 Monate hochgerechnet werden).

Der Umsatz im laufenden Jahr wird voraussichtlich 50.000 Euro nicht übersteigen.

Für den Wechsel zur Kleinunternehmer-Regelung genügt eine Mitteilung ans Finanzamt."

Quelle: https://www.klein...e/ustg.htm
Mit besten Grüßen vom Ammersee
Thomas
Personalmanagement Thomas Riemann
 
https://pr-riemann.de
fischej
Natürlich habe ich nicht auf die Kleinunternehmerregelung verzichtet. Ich hatte nur im Jahr 2018 einen Umsatz größer 17500 €. Bedingt durch die Regelung des § 4 Nr. 21a (bCool UstG ab 2019 ist zu einem großen Teil - z.B. für Mitgliedsbeiträge etc. - bereits in 2019 keine Umsatzsteuer mehr ausweisen oder zu zahlen. Aber MwSt für verkaufte Anzüge, Sponsoreinnahmen etc. muss ich abführen. Im Jahr 2020 trifft die Kleinunternehmerregelung wieder voll umfänglich zu. Die Einnahmen die dem § 4 Nr. 21 1 (bCool UStG zugerechnet werden, sind seit 2019 nicht zu berücksichtigen. Die übrigen Einnahmen liegen unter 5000 €, so dass die Kleinunternehmerregelung als gesamtes 2020 anzuwenden ist.

Das befreit mich aber nicht von der Frage, ob alte Lagerbestände, für die ich eine Vorsteuererstattung in 2019 erhalten möchte, ebenfalls aussen vor bleiben, so sie in 2020 verkauft werden.
 
Thomas R
Wie geschrieben. M.E. nein. Denn es wird jeweils nach dem tatsächlichen Zustand gebucht. Die Verkaufs ja nicht nach der Methode Einkaufspreis gleich Abverkauf. So wie du heute handelst buchst du auch. Also ab 2020 dann nach der Kleinunternehmerregel. So würde ich es machen.
Mit besten Grüßen vom Ammersee
Thomas
Personalmanagement Thomas Riemann
 
https://pr-riemann.de
fischej
fischej schrieb:

Ich habe 2019 doch eine größere Lieferung über 3020,22 € incl. 482,22 € Umsatzsteuer erhalten, für die ich den Vorsteuerabzug in 2019 in Anspruch nehmen möchte. Ich habe aus dieser Lieferung noch einen großen Bestand. Es gibt ja nun mal den § 15a Abs. 7 UstG.

Demnach muss ich wegen Änderung der Verhältnisse in den folgenden 5 Jahren , also auch bei Rückkehr zur Kleinunternehmerschaft, eine Berichtigung des Vorsteuerabzuges vornehmen.

Die Frage bleibt also offen. Muss ich hier für den noch vorhandenen Bestand bei künftigen Verkäufen eine Berichtigung nach § 15a Abs. 7 UstG vornehmen.


______________________

Hatte auch noch beim Finanzamt angerufen, ob der 15a Abs. 7 UStG auch auf meinen Fall zutrifft. Die Sachbearbeiterin musste auch erstmal nachlesen. Ich hatte darum gebeten, mir im Zweifelsfall eine Mail zu senden oder zurückzurufen. Es ist nichts dergleichen gekommen. Habe heute am 16.1.2020 aber den Bescheid über die Steuerrückerstattung erhalten. Offenbar also alles gut.

Erstattung vom Finanzamt ist tatsächlich auch schon erfolgt zum 17.01.2020
Bearbeitet von fischej am 19.01.2020 18:30:31
 
blubb
Kurze Frage zum gleichen Thema, daher schreibe ich sie mal hier hinein:

Was passiert mit der USt-IdNr.? Behält man die? Muss die auf den Rechnungen bleiben? Funktion hat die ja keine mehr und UStVA wird ja auch keine mehr gemacht, aber man findet auch keine Info dazu.
Bearbeitet von blubb am 13.02.2020 20:07:23
 
Thomas R
Da würde ich mir weniger Gedanken machen. Auf Rechnungen erfüllt sie nur dann einen Sinn bzw. gibt einen Nachweis, wenn du Ust-pflichtig bist, daher würde ich sie entfernen. Die Nummer als solche wird dir bleiben, da sie ja als Nachweis der früheren Tätigkeit mindestens 10 Jahre überprüfbar, wie alle anderen Belege auch, macht.
Mit besten Grüßen vom Ammersee
Thomas
Personalmanagement Thomas Riemann
 
https://pr-riemann.de
Springe ins Forum:
Forensuche



Shoutbox
Du musst eingeloggt sein, um eine Nachricht zu verfassen.

31.03.2020 13:52:52
@Cumulus Da machst Du am besten einen neuen Betrieb auf (im Menü unter Filter).

29.03.2020 18:49:29
Wie buche ich Nebeneinnahmen aus Ladenvermietung: Ich bin Freiberufler und habe zudem einen kleinen Ladenraum, der gewerblich vermietet ist. Kann ich diese Vermietung mit easy cash abwickeln? Dank f

29.03.2020 15:47:38
bei "Formulare" erscheint keine Voranmeldung für 2020 - es endet mit 12/2019 , auch die Jahrs-Umsatzsteuer
erklärung 2019 erscheint nicht !! ??

23.03.2020 20:20:17
Corona-Hilfen unter https://www.easyc.
..ad_id=4013

23.03.2020 16:47:14
Wenn die Abschreibung in 04/2020 ist knn sie in der I/2020 Vorsteuer nicht auftauchen - zumal die AfA Netto ist

19.03.2020 14:01:34
Ja, im FAQ: https://www.easyct
.de/faq.php?cat_id
=4#faq_16

19.03.2020 12:00:51
Hallo! Habe riesen Problem. Immer wenn ich das Programm starte kommt: Programm neu installiert.... und ich muss alle Grunddaten neu eingeben, Name, Finanzamt, Kontenplan usw. wer weiß Abhilfe??? Shock

19.03.2020 09:10:32
Hallo! wie kann ich den Kontenrahmen für alle Umsatzsteuervoranm
eldungen 2020 auf einmal ändern?

13.03.2020 11:23:24
Das ist für Kleinunternehmen, die das Feld nicht brauchen, weil sie keine MWSt. bezahlen müssen.

05.03.2020 20:48:40
Welche Funktion hat beim Fenster Ausgabe buchen das Häckchen neben dem Mehrwertsteuer-Wer
t?

03.03.2020 09:51:19
Danke Thomas für das update und seine Aktualisierungen!!

11.02.2020 17:32:50
@ghosta: habe ich berichtigt; liegt schon in Downloads -> Formualrarchiv; wird demnächst auch ein Programmupdate geben.

11.02.2020 14:34:16
Ich hatte gefühlt 10 mal alles gecheckt und dann hat's tatsächlich daran gelegen... Tja, wenn "das Problem" vor dem Gerät sitzt ;-). DANKE

11.02.2020 13:35:13
@eiken Hast Du in den Einstellungen oben rechts auch das EÜR 2019 ausgewählt? @UGH Das ist für Kleinunternehmen ohne USt und der neue Steuersatz-Slot für AT & CH.

10.02.2020 11:54:10
Hallo Thomas, ich will ein neues Konto Laufende EDV-Kosten einrichten, finde aber in der Liste der Felder das in deiner Mail benannte neue Feld 1228 nicht. Was mache ich falsch? Danke!

18,040,663 eindeutige Besuche