07.12.2019 07:29:20
Navigation
· Bugtracker
· Kontakt
· Web Links
· Suche
· Buchtipps
Login
Benutzername

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren

Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.
Mitglieder Online
· Gäste Online: 4

· Mitglieder Online: 0

· Mitglieder insgesamt: 14,337
· Neuestes Mitglied: aradii
Foren Themen
Neueste Themen
· Rückkehr zur Kleinu...
· Mietnebenkosten
· Anlagenverzeichnis P...
· Betriebsprüfung Kneipe
· Wie benutzt man die ...
Heißeste Themen
· Mietnebenkosten [12]
· Rückkehr zur Kle... [3]

Thema ansehen
 Thema drucken
Rückkehr zur Kleinunternehmerschaft
fischej
Im laufenden Jahr bin ich - zumindest in Teilen - Umsatzsteuerpflichtig. Nun will ich im Jahr 2020 wieder die Kleinunternehmerschaft nach § 19 in Anspruch nehmen.
Ich habe im Jahr 2019 Waren eingekauft, für die ich gezahlte Vorsteuern zurück erstattet haben möchte. Wenn ich Waren aus dieser Lagerhaltung in 2020 verkaufe, fallen dann trotz der Kleinunternehmerschaft darauf - weil Bestand aus 2019 - Umsatzsteuer an? Wenn nicht, wäre das doch zumindest ein Verlust zu Lasten des Landes.

immer wieder neue Fragen Shock
 
Thomas R
Also nach meinem Verständnis wird in der EÜR "nach Datum" = Zahlungseingang oder -Ausgabe gebucht.

Und zu einem Wechsel von der Regelbesteuerung zur Kleinunternehmerregelung noch folgende Hinweise aus dem Netz:

"Sie müssen aber eine Reihe von Bedingungen erfüllen:

Falls Sie zu Beginn Ihrer Selbstständigkeit freiwillig auf die Kleinunternehmer-Regelung verzichtet haben, sind Sie fünf Jahre lang an diese Entscheidung gebunden. Sie können dann frühestens im sechsten Jahr wieder Kleinunternehmer werden.

Ihr Vorjahresumsatz zuzüglich der darauf entfallenden Umsatzsteuer (!) war nicht höher als 17.500 Euro. Beispiel: Nehmen wir an, Ihre Lieferungen und Leistungen unterliegen dem üblichen Umsatzsteuersatz von 19 %. Dann dürfen Sie im Vorjahr nicht mehr als 14.705 Euro Umsatz erzielt haben (14.705 Euro + 2.793,95 Euro USt. = 17.498,95 Euro). Ab einem Umsatz von 14.706 Euro liegen Sie rechnerisch bereits über der Umsatzgrenze (14.706 Euro + 2.794,14 Euro = 17.500,14 Euro), mit der Sie im Folgejahr keinen Anspruch auf die Kleinunternehmer-Regelung hätten. (Falls es sich beim Vorjahr um ein „Rumpfjahr“ handelt, müssen der tatsächlich erzielte Umsatz auf 12 Monate hochgerechnet werden).

Der Umsatz im laufenden Jahr wird voraussichtlich 50.000 Euro nicht übersteigen.

Für den Wechsel zur Kleinunternehmer-Regelung genügt eine Mitteilung ans Finanzamt."

Quelle: https://www.klein...e/ustg.htm
Mit besten Grüßen vom Ammersee
Thomas
Personalmanagement Thomas Riemann
 
https://pr-riemann.de
fischej
Natürlich habe ich nicht auf die Kleinunternehmerregelung verzichtet. Ich hatte nur im Jahr 2018 einen Umsatz größer 17500 €. Bedingt durch die Regelung des § 4 Nr. 21a (bCool UstG ab 2019 ist zu einem großen Teil - z.B. für Mitgliedsbeiträge etc. - bereits in 2019 keine Umsatzsteuer mehr ausweisen oder zu zahlen. Aber MwSt für verkaufte Anzüge, Sponsoreinnahmen etc. muss ich abführen. Im Jahr 2020 trifft die Kleinunternehmerregelung wieder voll umfänglich zu. Die Einnahmen die dem § 4 Nr. 21 1 (bCool UStG zugerechnet werden, sind seit 2019 nicht zu berücksichtigen. Die übrigen Einnahmen liegen unter 5000 €, so dass die Kleinunternehmerregelung als gesamtes 2020 anzuwenden ist.

Das befreit mich aber nicht von der Frage, ob alte Lagerbestände, für die ich eine Vorsteuererstattung in 2019 erhalten möchte, ebenfalls aussen vor bleiben, so sie in 2020 verkauft werden.
 
Thomas R
Wie geschrieben. M.E. nein. Denn es wird jeweils nach dem tatsächlichen Zustand gebucht. Die Verkaufs ja nicht nach der Methode Einkaufspreis gleich Abverkauf. So wie du heute handelst buchst du auch. Also ab 2020 dann nach der Kleinunternehmerregel. So würde ich es machen.
Mit besten Grüßen vom Ammersee
Thomas
Personalmanagement Thomas Riemann
 
https://pr-riemann.de
Springe ins Forum:
Forensuche



Shoutbox
Du musst eingeloggt sein, um eine Nachricht zu verfassen.

21.11.2019 23:07:38
@Ina Links oben auf die Geldsäule klicken dort dann auf Export. Die beiden *.csv lassen sich in Excel überführen.

21.11.2019 18:26:41
Ich möchte die einzelnen Einnahmen und Ausgaben gern im Excelformat speichern bekommen nur die Zusammenfassung E/Ü

19.11.2019 14:46:09
Danke!

19.11.2019 10:41:01
... Dafür am Besten ein mit EÜR-Feld(1)108 verknüpftest Konto anlegen und dann jeweils für die Jahrhres-USt-Erkl.
bei Mein Elster oder ElsterFormular herausrechnen.

19.11.2019 10:33:38
@KlausWei: Das USt-Formular ist gegenwärtig in EC&T nur ein aufs Ganze Jahr erweitertes USt-Voranmeldungsf
ormular. Deshalb wird Feld 179 noch nicht unterstützt. ...

18.11.2019 16:19:09
Aber ich kann dafür keine Zuordnung der Konten finden? unentgeltliche wertabgaben - sonstige leistungen nach § 3 absatz 9a ustg zu 19 prozent

18.11.2019 16:05:56
Hallo! Die Private PKW Nutzung wird im USt-Erklärungsform
ular zum Feld 177 hinzugerechnet. Mein Finanzbeamter sagt, es müsse ins Feld 179 Unentgeltliche Wertabgaben, Sonstige Leistung

18.11.2019 13:21:17
@ghosta: nimm einfach das Formular für 2018.

17.11.2019 17:28:09
Hallo, würde gerne zur Kontrolle schon mal eine E/Ü für 2019 ansehen. Gibt es da ein Formular oder kann man das für 2018 irgendwie ändern? Danke und lG, Angela

14.11.2019 16:33:46
Wo werden umsatzsteuerfreie Umsätze mit der Schweiz gebucht?

09.11.2019 13:42:14
Bei Centbeträgen kommt die Differenz dadurch, dass die Steuer in den Formulare von den auf ganze € gerundeten Bemessungsgrundlag
en abgeleitet werden.

06.11.2019 18:03:13
@KlausWei z.B. durch fehlerhafte Kontenzuweisung, daher alles mal prüfen.

05.11.2019 13:52:55
Wodurch kann Differenz in EÜR und Umsatzsteuererklär
ung entstehen bei den Einnahmen?

09.09.2019 16:56:14
hat super geklappt

13.08.2019 08:57:23
Herzlichen Dank!

16,949,593 eindeutige Besuche