28.11.2020 23:58:13
Navigation
· Bugtracker
· Kontakt
· Web Links
· Suche
· Buchtipps
Login
Benutzername

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren

Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.
Mitglieder Online
· Gäste Online: 3

· Mitglieder Online: 0

· Mitglieder insgesamt: 14,534
· Neuestes Mitglied: Katbin
Foren Themen
Neueste Themen
· EasyCash&Tax läuft ...
· Aufbewahrung - Papie...
· Absturz beim Elster-...
· Wie Journal als PDF ...
· Förderung als sonst...
Heißeste Themen
· Aufbewahrung - Pa... [13]
· Absturz beim Elst... [8]
· EasyCash&Tax läu... [2]
· Wie Journal als P... [1]

Thema ansehen
 Thema drucken
Förderung als sonstige Betriebseinnahme - Abschreibung über mehrere Jahre
popsykkel
Hallo!

Ich habe heuer eine Maschine für ca. EUR 6.000,-- gekauft und dafür eine einmalige nicht rückzahlbare Investitionsförderung über EUR 3.000,-- erhalten. Die Maschine wird auf 4 Jahre abgeschrieben, dementsprechend muss ich nach meiner Auffassung auch die Förderung über 4 Jahre als "sonstigen betrieblichen Ertrag" abschreiben. Die Option einer Abschreibung gibt es allerdings bei Erträgen nicht. Hat jemand eine Idee wie ich das korrekt verbuchen kann?

Danke vorab!
 
Killy
Ich dachte die Förderung wird in dem Jahr verbucht und die Ware über die 4 Jahre mit dem Gesamtbetrag abgeschrieben.
Es gibt ja keine Afa für Einnahmen.

Ich denke die € 3000,- als Einnahme verbuchen
Und die € 6000 auf 4 Jahre je €1500,- abschreiben.

Eine erhaltene Vorsteuer (Mwst) wird ja auch auf einmal verbucht obwohl die Ware über mehrere Jahre abgeschrieben wird
 
mielket
Wenn das als einmaliger Betrag kommt, dann ja: den gesamten Betrag an dem Tag als Einnahmen buchen.

Im deutschen Steuerrecht gibt es den §7g EStG "Investitionsabzugsbetrag", mit dem Du wohl den Förderbetrag in diesem Jahr schon einkommensteuermäßig größtenteils neutralisieren würdest, sozusagen als Rücklage oder vorgezogene Abschreibung. Das Konstrukt scheint mir ein bisschen den Wegfall der degressiven Abschreibung kompensieren zu wollen.

Vielleicht basiert das ja auch auf einer EU-Richtlinie und es gibt eine Entsprechung im österreichischen Steuerrecht ... gerade mal gegoogelt ... Vielleicht ist der 'Gewinnfreibetrag' das österreichische Pendant zum deutschen §7g Investitionsabzugsbetrag:

https://www.wko.a...etrag.html
 
http://am3.notify.live.net/throttledthirdparty/01.00/AQGwcKFTwqFdQoAAdm9TTl6zAgAAAAADEwAAAAQUZm52OjE3QjlBNEFEQTU4QzU2ODAFBkxFR0FDWQ
popsykkel
Vielen Dank für die Rückmeldungen.

Mein Buchhalter sagt, die tatsächlichen Anschaffungskosten sind die Basis für die Abschreibung. Ich hätte also laut ihm EUR 3.000,-- über 4 Jahre, also EUR 750,-- pA abzuschreiben. Wenn ich den Kaufpreis auf 3.000,-- reduziere, wird die Vorsteuer jedoch natürlich nicht richtig gebucht, in jedem anderen Fall hätte ich dann nicht die richtige Afa angesetzt. Ich werde das also mit meinem Buchhalter nochmal besprechen und dann noch rückmelden.

@mielket
Der Gewinnfreibetrag soll das "Selbstständigenäquivalent" zum nahezu steuerfreien Weihnachts- und Urlaubsgeld sein, das es in Österreich für Angestellte gibt und hat wohl weniger was mit der Abschreibung zu tun.

Aber mal sehen was der Experte dazu meint, vielen Dank mal soweit!
 
popsykkel
Folgende Ausführungen bestätigen die Aussage des Buchhalters. Entweder ich habe den Nettobetrag als Grundlage für die Afa, oder ich schreibe die Subvention parallel zur Maschine mit ab. Wenn ich eine der beiden Varianten korrekt in easyct darstellen könnte und ich das nicht am Jahresende manuell in der Erklärung korrigieren müsste, das wäre toll!

6.16.4.1.1 Nettomethode
2553
Die Subvention wird von den Anschaffungs- oder Herstellungskosten abgezogen. Bei dieser Nettomethode ist der um die Subvention gekürzte Betrag Basis für die Abschreibung des Anlagevermögens.

6.16.4.1.2 Bruttomethode
2554
Die Subvention wird als Passivposten in der Bilanz ausgewiesen. Es handelt sich bei dem Passivposten um einen Passivposten eigener Art, der einem Rechnungsabgrenzungsposten nahe kommt. Die Auflösung des Sonderpostens wird auf die Nutzdauer des Wirtschaftsgutes verteilt, sodass es zu einer Korrektur der Abschreibung des Wirtschaftsgutes kommt.

Quelle: https://www.steuerverein.at/6-bewertung-§-6-estg-1988-teil-4/
 
Springe ins Forum:
Forensuche



Shoutbox
Du musst eingeloggt sein, um eine Nachricht zu verfassen.

23.11.2020 00:29:46
@Birger Hast Du in der Doku schon den Abschnitt zur Installation gelesen?

22.11.2020 16:26:14
Bei jedem Programmstart sind sämtliche easyCash-Einstellu
ngen (pers-, FA, EÜ/Kt..) verschwunden. Getätigte Buchungen sind noch vorhanden. Was mache ich falsch?

20.11.2020 01:23:05
@MrMoneypenny Ja, die von Heerosoft. Aber da ist seit Kurzem noch ein Eisen im Feuer...

08.11.2020 11:14:39
Hallo, gibt es oder wird es eine Schnittstelle zu www.elster.de geben? VG, Bastian

12.10.2020 12:31:56
@vonpoll Wenn Dein Problem die E/Ü-Konten in der Buchungs-Maske betrifft, probier mal auf v2.38 zu updaten.

10.10.2020 12:51:30
@vonpoll Bist Du sicher, dass Du Bestandskonten auch nicht mit E/Ü-Konten verwechselst?

09.10.2020 12:28:27
beim Öffnen der Datei werden alle Buchungen als Buchungen mit nicht zugewiesenen Bestandskonten angezeigt, obwohl alle verbucht sind was läuft da falsch, gehe ich auf die Buchung sehe ich das zugeord

08.10.2020 18:34:00
OK hat geklappt. Danke

08.10.2020 13:51:59
@hwkoenig Probier mal den Link hier manuell im Browser einzugeben: https://www.easyct
.de/ECTSetup.exe

08.10.2020 13:50:51
@Carlo001 Mit Wine solltest Du EC&T installieren können. Siehe FAQ.

07.10.2020 18:36:00
Die veraltete Version läßt downloaden, nur die aktuelle 2.37 nicht. geschockt bin ich als Neuling schon

07.10.2020 18:21:51
würde gerne das Programm downloaden, wenn ich nur wüßte wo ???

06.10.2020 18:14:45
Hallo, ich bin auf Linux umgestiegen, gibt es auch eine Version dafür? Grüße

05.10.2020 13:22:53
Trotz Elster-Update bekomme ich die gleiche Fehlermeldung. Was kann ich da machen?

02.10.2020 07:49:01
vielen Dank, funktioniert wieder super.

19,773,430 eindeutige Besuche